Bautechnologie

Baubiologisch einwandfrei - mit überzeugenden Eigenschaften

Ökologisch Bauen und wohnen.

Zum Schutz Ihrer Familie sollten Sie zukunftsfähig, nachhaltig und ökologisch bauen. Das bedeutet, dass man schon bei der Entscheidung für einen Bauunternehmer bei der Planung und Ausführung Fragen der Umwelt und der Ökologie umfassend berücksichtigen sollte. Ein hebelHAUS wird wohngesund aus Porenbeton und Dämmstoffen von der Firma Xella gebaut. Diese Baumaterialien sind besonders schadstoffarm, setzen keine gesundheitsschädlichen Emissionen frei und weisen eine sehr gute Ökobilanz auf. Die umweltschonende Produktion findet in einem geschlossenen Kreislauf statt, in dem Überschüsse immer wieder neu verwendet werden können. Und: Die flächendeckend über Deutschland verteilten Werke befinden sich dort, wo auch die Rohstoffe zu finden sind. Das reduziert Transportwege und kürzt die Wege zu Ihnen ab.

Auch unsere eingesetzten Heiz-, Kühl und Lüftungssysteme haben eine sehr güte Ökobilanz und nutzen die ohnehin vorhandene und kostenlose Umweltenergie zur Wärmegewinnung. Mit hebelHAUS bauen Sie wohngesund, nachweislich CO2-neutral, ressourcenschonend und das auch noch energieeffizient.

Warum ökologisch bauen?

1. Sie schützen sich und Ihre Familie durch die Verwendung baubiologisch unbedenklicher Baustoffe und können Gesundheitsgefährdungen grundsätzlich ausschließen

2. Sie bauen nachhaltig und kosteneffizient. Durchdachte Konzepte, eine gründliche Planung und der Einsatz effizienter Baumaterialien führen dazu, dass die Energiekosten oder auch spätere Sanierungskosten erheblich gesenkt werden können.

3. Sie bauen allergikerfreundlich, denn ein nach ökologischen Gesichtspunkten errichtetes Haus berücksichtigt die Belange von Allergikern und macht diesen ein Leben in den eigenen vier Wänden spürbar leichter.

4. Sie bauen umweltfreundlich und ressourcenschonend.

5. Sie bauen förderfähig. So steht beispielsweise mit dem KfW-Förderprogramm "Ökologisch bauen" eine gute Möglichkeit zur zinsgünstigen Finanzierung des Einbaus moderner Heizungstechnik auf der Basis erneuerbarer Energien, einer Kraft-Wärme-Kopplung oder bei Nah- bzw. Fernwärme zur Verfügung.

Ökologisch bauen mit intelligenten Baustoffen

Um ökologisch bauen zu können, muss der Baustoff auch frei von Schadstoffen und entsprechend langlebig sein. Ytong und Hebel Porenbeton , Silka Kalksandstein sowie Multipor und Ursa Dämmstoffe sind dafür die richtigen Baustoffe: Intelligent und von Anfang ökologisch durchdacht. Von der Rohstoffgewinnung und Herstellung über die Nutzungsphase bis hin zur Rückbauphase. Aus dem Blickwinkel der Wohngesundheit muss – von der Rohstoffgewinnung über die Produktion und Verwendung bis hin zum Rückbau kritisch überprüft werden, ob Baustoffe Schadstoffe enthalten oder die Umwelt belasten.

So kommen bei der Herstellung unserer Baustoffe chemische Prozesse zum Einsatz, die aus den natürlichen Rohstoffen naturnahe Baustoffe entstehen lassen. Genauer handelt es sich um chemische Reaktionen zwischen rein natürlichen Elementen - künstliche Stoffe werden dem Porenbeton von Xella nicht beigefügt.


Umweltfreundliche und ressourcenschonende Herstellung

Die Grundstoffe von dem bei hebelHAUS verwendeten Porenbeton sind Sand, Kalk und Wasser – also vollkommen natürliche Rohstoffe. Sie bilden einen Großteil der Erdkruste und werden umweltschonend abgebaut. Xella achtet darauf, sparsam mit den Rohstoffen umzugehen: Aus 1 m³ Rohstoff entstehen 5 m³ hochwärmedämmender Ytong oder hebel Porenbeton. Trotz weitreichender Rohstoffvorkommen achtet Xella Deutschland auf einen sparsamen und umweltbewussten Umgang mit Ressourcen und verwendet nur 1 m3 Rohstoff für etwa 5 m3 Ytong. Zudem werden Ytong Porenbeton und Silka Kalksandstein in Steinhärtekesseln (Autoklaven) bei moderaten Temperaturen von 190 °C gehärtet. Der hierfür produzierte Dampf lässt sich direkt von Autoklav zu Autoklav weiterleiten oder in Dampfspeichern zwischenlagern und bei Bedarf jederzeit abrufen, wodurch eine problemlose Mehrfachverwendung des Dampfes möglich ist. Die anfallende Abwärme aus den Autoklaven erwärmt über Wärmetauscher zusätzlich das Prozesswasser – ein Gesamtprozedere, das Energie spart und Abwasser vermeidet. Reicht das Energieniveau wiederum nicht mehr für die Produktion aus, lässt sich die Abwärme zum Heizen nutzen – ein Prozess, mit dem Xella Deutschland jährlich rund 3,0 Mio. kWh Primärenergie einspart. Eine Energiemenge, mit der man nicht nur 100 Einfamilienhäuser ein Jahr lang beheizen könnte, sondern gleichzeitig auch rund 600 t CO2-Ausstoß vermeiden kann.

Für die Produktion von Ytong, Hebel und Silka benötigt Xella auch Wasser, geht aber im Wissen um die begrenzte Ressource äußerst verantwortungsvoll mit dem wertvollen Fluidum um: So stammt das bei der Porenbetonproduktion benötigte Wasser überwiegend aus werkseigenen Brunnenanlagen und wird nicht nur zum Anmischen der Rohstoffe, sondern auch zur Dampferzeugung für die Dampfdruckhärtung verwendet. Dabei schlägt sich ein Großteil davon als Kondensat nieder, das in den Mischer zurückfließt – eine Produktionstechnologie, mit der wir das Kondensat zu 100% zurückgewinnen und wiederverwerten können. Darüber hinaus setzen wir Kondenswasser in den Sanitäranlagen und überall dort ein, wo Brunnenwasser verwendet werden darf. Selbst Regen-, Grund- und Kluftwasser aus den Steinbrüchen fließt buchstäblich in die Produktion oder in die Waschprozesse ein. Und auch das Kühlwasser für die Sägen wird immer wieder verwendet. So funktioniert Wasserrecycling in Perfektion.


Keine Altlasten!

Xella Porenbeton- und Kalksandsteinwerke sind grundsätzlich so konstruiert, dass sämtliche Produktionsabfälle wiederverwendet werden können: Reste im laufenden Produktionsbetrieb (wie Abschnitte im Bereich der Formgebung) werden wieder in den Anmischprozess gegeben. Bereits gehärteter Porenbeton-Produktionsausschuss wird zu Granulat (z.B. Katzenstreu) verarbeitet oder gelangt zerkleinert zurück in den Mischer.


Ökologisch bauen mit zertifizierten Baustoffen

Aufgrund der von Anfang an ökologisch durchdachten Produkte verfügt Xella über Umweltdeklarationen auf Basis des internationalen Standards ISO 14025. Die Zertifizierung bestätigt, dass die Produkte besonders schadstoffarm sind, keine gesundheitsschädlichen Emissionen freisetzen und eine ausgezeichnete Ökobilanz aufweisen.