3.3 Bodenplatte und Keller

3.3 Bodenplatte

Kies/Schotterschicht

(nicht bei Kellerbodenplatten)

Bei Häusern ohne Keller wird unterhalb der Bodenplatte eine kapillarbrechende Kies- oder Schotterschicht, d = ca. 0,20 m, eingebracht. Die verdichtete Kiesschicht wird mit einer Folie gegen aufsteigende Feuchte abgedeckt.

Fundamente

Alle erforderlichen Fundamente werden nach statischen Vorgaben erstellt.

Wärmedämmung [Abb. 1 und 2]

Verlegung einer vollflächigen Wärmedämmung auf der verdichteten Kiesschüttung. Die Druckfestigkeit der Wärmedämmung entspricht den statischen Vorgaben.
Die Dicke der Wärmedämmung richtet sich nach der Wärmebedarfsrechnung. Die Bodenplatte wird auch seitlich gedämmt, um Wärmebrücken zu vermeiden.

Dämmung unter Bodenplatte - Bild 1
Dämmung unter Bodenplatte - Bild 2

Bodenplatte

Aufbringen der Bewehrung auf der Wärmedämmung nach statischen Vorgaben. Anschließend Verguss mit wasserundurchlässigem Beton, Dicke der Bodenplatte: 25 cm.
Die Bodenplatte ist statisch ausgelegt auf eine Bodenpressung von mindestens 200 kN/m² (1 kN entspricht ca. 100 kg).

Erdung

Um Überspannungen in das Erdreich abzuleiten, wird ein Fundamenterder aus 4VA-Stahl rings um die Bodenplatte eingebaut. Die Anschlussfahnen des Ringerders werden in den Hausanschlussraum gelegt.

hebelHAUS Siegel geprüfte Bauqualität

3.4 Keller

Kelleraußenwände

Die Kelleraußenwände werden in einer Stärke von 25 cm örtlich geschalt und betoniert oder mittels Wandelementen aus Doppelwand-Betonfertigteilen errichtet.Die Ausführung erfolgt nach DIN 18195 Teil 4.
Der Übergang von der Bodenplatte zu den Umfassungswänden erhält zusätzlich ein Fugenblech zur Abdichtung.
Die Rohbauhöhe des Kellers beträgt 2,50 m.

Die Kelleraußenwände erhalten vollflächig eine Perimeterdämmung und erfüllen damit die Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV). Die Perimeterdämmung wird vollflächig durch eine Noppenbahn gegen mechanische Beschädigung geschützt. Die Kelleraußenwände sind innen schalungsglatt unverputzt. Bei geeigneten Bodenverhältnissen und bei Wohnraumanforderungen im Keller können die Kelleraußenwände alternativ mit hebel Steinen gemauert werden [Abb. 2]. Die Wanddicke beträgt dann 36,5 cm plus Innenputz und Außenabdichtung nach DIN 18195 Teil 4.

Keller mit gemauert mit Porenbeton

Kellerfenster [Abb. 3]

Kellerfenster mit Zargenrahmen für betonierte oder gemauerte Wände. Kunststoff, 3-fach Verglasung, Farbe Weiß. Mit Einhand-Dreh-Kipp-Beschlag, umlaufender Dichtung und Glashalteleisten.

Kellerlichtschächte

Lichtschächte aus glasfaserverstärktem Polyester in weißer Farbe. Zugehörig ein feuerverzinkter Abdeckrost mit integrierter Abhebesicherung.

Kellerinnenwände [Abb. 4]

Die Kellerinnenwände werden mit hebel Porenbetonsteinen im Dünnbettverfahren gemauert. Die tragenden Wände werden in einer Dicke von 17,5 cm/24,0 cm erstellt, die nicht tragenden Trennwände werden in 11,5 cm gemauert. Die Wände werden beidseitig verputzt (Q2).

Kellerdecke [Abb. 5]

Die Kellerdecke wird in Beton ausgeführt. Es werden unterseitig glatte Filigrandecken verlegt. Die unterseitigen Fugen der Filigrandecken werden in Q2 verspachtelt.

Kellerfenster

Gemauerter Keller mit Porenbeton Steinen

Hinweis:

Die Beschreibungen auf dieser Seite geben einen Auszug aus der allgemeinen hebelHAUS Bau- und Ausstattungsbeschreibung wieder. Die allgemeine Bau- und Ausstattungsbeschreibung hat einen rein informativen Charakter und soll Sie über den allgemeinen Leistungsumfang eines schlüsselfertigen hebelHAUSES informieren. Eine allgemeine Baubeschreibung kann jedoch nicht die individuellen Erfordernisse für den Bau eines Hauses berücksichtigen, daher ist diese weder inhaltlich verbindlich noch kann diese als Vertragsbestandteil vereinbart werden.
Eine individuelle und auf Ihr Bauvorhaben abgestimmte, verbindliche Leistungsbeschreibung erstellt Ihnen nach Klärung aller relevanten Details Ihr regionaler hebelHAUS Ansprechpartner.